So fing es an1919 k2

Man schreibt das Jahr 1918 und im Dorf Altenerding (40 Kilometer nördlich von München) fängt der Schreinermeister Martin Obermeier mit seinem Gehilfen das Theaterspiel an. Nach den "Wirren und Schicksalsschlägen des Ersten Weltkrieges" bringen sie Ein-Akter bei Schützenvereinen und Feuerwehrfesten auf die Bühne, so zum Beispiel die "Junggesellensteuer". Die Zahl der  Spieler wächst langsam aber stetig und die Gründung eines Theatervereins steht 1920 im formellen Sinn bevor.

Weit der Zeit voraus sind die Gründungsherren mit ihrem damals sensationell anmutenden Beschluss, "daß auch Damen gewählt werden können, in dem sie bei uns das gleiche Vereinsrecht genießen als die Herren." 

So ging es weiter

Im Adlberger-Saal in Altenerding regt sich ab 1947 nach der kriegsbedingten Zwangspause wieder Theaterleben. Der "Dorfhader" und "Das Lener'l vom Königssee" sind Stücke, die Aufbruchsstimmung  vermitteln.  Der Spielleiter Martin Obermeier setzt im Frühjahr 1949 das religiöse Schauspiel "Nur im Kreuz ist Heil" an. 50 Mitwirkende sind gefordert für das Stück, das in der Zeit der Christenverfolgung spielt.

Aus dem gesamten Landkreis reisen die Theaterbegeisterten  an: Meist mit Fuhrwerken, aber auch einzelne Autos fahren in Altenerding vor. 

Damals eine Marginalie - aus heutiger Sicht eine weitreichende Entscheidung der Spielleitung: Der zwölfjährige Josef Beil steht mit auf der Bühne und begeistert sich auf Anhieb für das Theaterspiel. Er wird später für viele Jahrzehnte Vorstand und Spielleiter.